DRK Presseinformationen https://www.rhk.drk.de de DRK Thu, 16 Sep 2021 15:33:11 +0200 Thu, 16 Sep 2021 15:33:11 +0200 TYPO3 EXT:news news-248 Wed, 01 Sep 2021 21:10:51 +0200 Leistung und Vielfalt für die Region https://www.rhk.drk.de/aktuell/presse-service/meldung/leistung-und-vielfalt-fuer-die-region.html Dr. Marlon Bröhr steht weiter an der Spitze des DRK-Kreisverbands / Corona-Pandemie und Flutkatastrophe prägen Arbeit Die Zahlen und Fakten, die Dr. Marlon Bröhr als Vorsitzender des DRK-Kreisverbands Rhein-Hunsrück in der jüngsten Kreisversammlung vorstellte, sind für ihn und sein Vorstandsteam Ausdruck der Leistungsfähigkeit des Roten Kreuzes in der Region. Die Entwicklungen in den fünf Jahren von 2015 bis 2019 – so der turnusgemäße Berichtszeitraum – sowie in den vergangenen anderthalb Jahren seien durch eine positive Weiterentwicklung des Kreisverbands gekennzeichnet. „Das Rote Kreuz von heute ist ganz anders aufgestellt als dies früher der Fall war. Viele zusätzliche Aktivitäten sind dazu gekommen. Das Rote Kreuz ist noch vielfältiger geworden und auch finanziell unabhängiger.“

Man sei in der glücklichen Lage, über rund 450 ehrenamtliche Helfer und eine große Zahl an Fördermitgliedern zu verfügen. Die Einsatzzahlen im Rettungsdienst haben sich in den vergangenen 15 Jahren verdoppelt, informierte Dr. Marlon Bröhr weiter. Im Jahr 2019 waren es 18.887 Einsätze, dabei wurden 820.633 Kilometer zurückgelegt. Der DRK-Kreisverband ist auch ein wichtiger Arbeitgeber in der Region. Mit rund 250 Mitarbeitern, davon 170 hauptamtliche Kräfte, und einem Haushaltsvolumen von über 12 Millionen Euro (2014: rund 8 Millionen Euro) besitze der Verband inzwischen die Größe eines mittelständischen Unternehmens.

„Mit unseren Bereitschaften sind wir ein verlässlicher Partner im Zivil- und Katastrophenschutz des Kreises“, machte der Vorsitzende weiter deutlich. Etwa im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Der Einsatz im Ahrtal zur Unterstützung der Flutopfer habe „uns vor Augen geführt, wie wichtig ein gut funktionierendes Hilfeleistungssystem für unser Gemeinwesen ist“. Dr. Marlon Bröhr erinnerte auch an die Fertigstellung dreier großer baulicher Maßnahmen im Berichtszeitraum: neues Rettungszentrum in Simmern, neues Rettungszentrum in Emmelshausen und Umzug der Geschäftsstelle in die Poststraße. Für die Zukunft seien unter anderem weitere flächendeckende Entwicklungen im Bereich der First Responder im Kreisgebiet geplant, der Umbau einer weiteren Immobilie für den Zivil- und Katastrophenschutz und zusätzliche Standorte des Betreuten Wohnens.

Die aktuellen Themen Corona-Pandemie und Flutkatastrophe prägten denn auch den ausführlichen Bericht von Kreisbereitschaftsleiter Heinz-Dieter Wieß. Ob Impfzentrum, mobiles Impfteam oder Schnelltestzentren – die Rotkreuzler packten an, auch wenn es personell phasenweise an die Grenze des Machbaren gegangen sei. Im Rahmen der Akuthilfe im Ahrtal waren die engagierten Helfer im Sanitäts- und Betreuungsdienst tätig, dann in der Verpflegung. Im eigentlichen Berichtszeitraum 2015 bis 2019 waren ehrenamtlichen Kräfte wieder bei einer Vielzahl von Veranstaltungen (etwa Nature One, Lott oder Rhein in Flammen) ebenso im Einsatz wie bei Bränden und Unfällen, bei Übungen und Fortbildungen, aber auch bei den über 50 Blutspendeterminen im Jahr. Seit einem halben Jahr sind in und um Dommershausen First Responder des DRK im Rahmen der Organisierten Ersten Hilfe aktiv und überbrücken so bei Notfällen die Zeit bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes. Im Schnitt werde die Gruppe etwa einmal die Woche alarmiert.

Kreisgeschäftsführer Martin Maser stellte das vielfältige Engagement des Roten Kreuzes in der Region vor – von der Sozialstation über die Tagespflegeeinrichtung, die Kleiderkammer und den Hausnotruf bis hin zur Breitenausbildung, dem Betreuten Wohnen und dem Rettungsdienst und qualifizierten Krankentransport als größten Bereich. Jugendrotkreuz-Leiter Niklas Freytag berichtete nicht ohne Stolz, dass der Schulsanitätsdienst aktuell an zehn Schulen im Rhein-Hunsrück-Kreis im Einsatz ist. In der Corona-Zeit ruhten die Aktivitäten nicht, gelernt und geübt wurde im virtuellen Klassenzimmer.

Einstimmig verabschiedete die Kreisversammlung die Neufassung der Satzung des DRK-Kreisverbands Rhein-Hunsrück. Eine der Änderungen sieht vor, dass der Vorstand fortan Präsidium heißt. Für die Dauer von fünf Jahren wurden in das Gremium gewählt: Präsident Dr. Marlon Bröhr, Stellvertreter Heinz-Dieter Wieß, Schatzmeister Stefan Witzenrath, Justitiar Hans-Joachim Mades, Kreisverbandsarzt Uwe Herrmann sowie die Beisitzer Jutta Pilger, Petra Bock und Christoph Wieß.

Ferner wurden als Vertreter der Rotkreuz-Gemeinschaften in den Kreisverbandsausschuss gewählt: Jan Jäkel, Jan Theiß, Marvin Blings, Anne-Katrin Knospe, Johannes Poh, Claudia Altmann, Carlo Schulmerich, Tanja Neuls, Paul Koch und Sabrina Mebus.

]]>
news-247 Wed, 01 Sep 2021 21:08:02 +0200 Helga Imig fast 20 Jahre in Tagespflege tätig https://www.rhk.drk.de/aktuell/presse-service/meldung/helga-imig-fast-20-jahre-in-tagespflege-taetig.html Nach fast 20 Jahren wurde bei der DRK-Tagespflege in Simmern Mitarbeiterin Helga Imig verabschiedet. Die gelernte Krankenschwester war seit November 2001 in der Einrichtung tätig und fungierte zugleich als stellvertretende Leiterin. Ihre Nachfolgerin ist Annett Göbel, Altenpflegerin mit Fortbildung zur gerontopsychiatrischen Fachkraft.

„Alle Gäste und Kolleginnen bedauern das Ausscheiden von Helga Imig“, machte Ria Boos, Leiterin der Tagespflege, bei der Verabschiedung deutlich. Sie habe immer ein offenes Ohr für die Probleme und Anliegen der Gäste und Kolleginnen gehabt. In der sozialen Betreuung der Tagespflegegäste habe sich Helga Imig stark engagiert und das abwechslungsreiche Beschäftigungs- und Unterhaltungsprogramm bereichert. „ Frau Imig ist eine sehr kompetente Fachkraft, die durch ihre gewissenhafte Dokumentation dazu beitrug, den hohen Qualitätsstandard in der Tagespflege zu realisieren“, betonte DRK-Kreisgeschäftsführer Martin Maser.

In der Tagespflege werden pflegebedürftige Menschen mit und ohne Demenz betreut. „Von diesem Angebot profitieren unsere Gäste wie ihre Angehörigen gleichermaßen“, so Ria Boos. Ein abwechslungsreiches Programm soll die Senioren unterhalten und gleichzeitig körperlich und geistig mobilisieren. Fachpersonal sorgt für professionelle Pflege. Auf Wunsch werden die Gäste morgens zuhause abgeholt und abends wieder zurückgebracht.

]]>
news-246 Tue, 10 Aug 2021 12:58:09 +0200 Gratulation zur bestandenen Prüfung https://www.rhk.drk.de/aktuell/presse-service/meldung/gratulation-zur-bestandenen-pruefung.html Janina Witowski (vorne li.) hat beim DRK-Kreisverband Rhein-Hunsrück ihre dreijährige Ausbildung zur Altenpflegerin absolviert, Hanna Juber (vorne re.) die einjährige Ausbildung zur Altenpflegehelferin. Hanna Juber beginnt nun mit der dreijährigen Ausbildung zur Pflegefachkraft bei der Sozialstation des DRK in Simmern. Die Mentoren Katarina Farkasova (hinten li.) und Barbara Quintus (hinten re.), Pflegedienstleiterin Wilma Prell (hinten Mitte) sowie Kreisgeschäftsführer Martin Maser und das gesamte Team der DRK-Sozialstation gratulieren den beiden von Herzen und wünschen weiterhin alles Gute, Gesundheit und Erfolg.

]]>
news-245 Thu, 05 Aug 2021 09:58:08 +0200 "Ausdruck der Solidarität" https://www.rhk.drk.de/aktuell/presse-service/meldung/ausdruck-der-solidaritaet.html DRK-Rettungsdienst unterstützt Kollegen im Kreis Ahrweiler In den vergangenen Tagen und Wochen nach der verheerenden Flut im Ahrtal haben Rettungsdienst-Mitarbeiter des DRK-Kreisverbands Rhein-Hunsrück im Katastrophengebiet schnell und ganz unbürokratisch geholfen: Um ihre Kollegen des DRK-Kreisverbands Ahrweiler, die physisch und psychisch durch das Hochwasser und seine Folgen immens belastet waren, zu unterstützen und ihnen eine Auszeit zu ermöglichen, übernahmen die Rotkreuzler von Rhein und Hunsrück in ihrer Freizeit kurzerhand Schichten im Regelrettungsdienst. Denn auch der muss weiterhin gewährleistet sein.

Die personelle Unterstützung wurde dankend angenommen: „Das ist Kollegialität ohne viele Worte und tut allen einfach nur gut“, so die anerkennende Reaktion von der Ahr. Möglich wurde die spontane Hilfe durch den „heißen Draht“ und den engen Austausch der beiden Leiter Rettungsdienst, sprich Torsten Frenzel (Simmern) und Lothar Backes (Bad Neuenahr-Ahrweiler). Beide dankten den Rettungsdienstlern aus dem Rhein-Hunsrück-Kreis für deren ehrenamtlichen Einsatz. Nicht nur bei der Bewältigung des Rettungsdienst-Alltags half der DRK-Kreisverband Rhein-Hunsrück. Für die vom Hochwasser stark in Mitleidenschaft gezogene Rettungswache Bad Neuenahr-Ahrweiler hatte man außerdem ein Sofa, zur Verfügung gestellt von einem Simmerner Bürger, für den Neuanfang im Gepäck und sorgte so für einen Lichtblick in schwierigen Zeiten.

Besonders tragisch: Einige Kollegen von der Ahr haben durch die Katastrophe ihr Zuhause, ihr Hab und Gut verloren. Unter dem Motto „Kollegen helfen Kollegen“ kamen bei einer spontanen Spendenaktion auf den Wachen im Rhein-Hunsrück-Kreis 4110 Euro zusammen. Das Geld wurde als Soforthilfe für die betroffenen Kollegen zeitnah überwiesen.

„Den Aufenthalt im Katastrophengebiet sowie den direkten Kontakt zu betroffenen Kolleginnen und Kollegen sehen wir als Ausdruck der Solidarität und als eine Form der Begleitung und Unterstützung auf dem Weg zur Normalität.“ Das betonten Beatrix Herrmann (Rettungswache Simmern) und Jörg Fröhlich (Rettungswache Emmelshausen) nach ihrem Einsatz am Standort Adenau, wo die beiden – natürlich gemeinsam mit ortskundigen Kollegen – Schichten auf den Rettungswagen übernahmen.

Beatrix Herrmann gehört im DRK-Kreisverband Rhein-Hunsrück dem PSNV-Team an. PSNV steht für Psychosoziale Notfallversorgung. Neben der Entlastung im Rettungsdienst hält die erfahrene Rettungsassistentin die Anwesenheit ihrer Kollegen – ob im Bereich PSNV tätig oder nicht – während einer Zwölf-Stunden-Schicht für sehr sinnvoll und wichtig. „Wenn gewünscht, besteht die Gelegenheit zu Austausch und Gesprächen. Wir sind sehr herzlich aufgenommen worden.“

Außerdem konnten die DRK-Mitarbeiter aus dem Rhein-Hunsrück-Kreis, die im Ahrtal im Einsatz waren, im Nachgang bei einem eigens anberaumten Treffen mit ihren Kollegen und dem PSNV-Team über das Erlebte sprechen.

]]>
news-243 Thu, 08 Jul 2021 19:53:00 +0200 Gesundheitslotsen gesucht https://www.rhk.drk.de/aktuell/presse-service/meldung/gesundheitslotsen-gesucht.html Menschen mit Migrationshintergrund fehlt oft der Überblick und damit die Orientierung im deutschen Gesundheitssystem. Vor allem Neuankommende mit wenig oder keinen Deutschkenntnissen sind davon betroffen. Um eine schlechtere gesundheitliche Versorgung zu vermeiden und die Lücke in der Schnittstelle „Nicht ausreichend Deutsch sprechender Patient“ und Gesundheitswesen zu schließen, sucht der DRK-Kreisverband Rhein-Hunsrück Menschen mit Migrationshintergrund, die im sozialen wie im gesundheitlichen Bereich Erfahrungen sammeln möchten und sich vorstellen können, als Gesundheitslotsin bzw. Gesundheitslotse ehrenamtlich tätig zu werden.

„Die Aufgaben der Gesundheitslotsen werden sein, ihren Landsleuten das deutsche Gesundheitswesen näher zu bringen und sie als Sprachmittler zu Terminen zu begleiten“, erklärt Veronica Hoga von der Koordinierungsstelle Flüchtlingshilfe des DRK-Kreisverbandes.

Im Rahmen eines Projektes, gefördert durch die Aktion Mensch, werden die Lotsinnen und Lotsen in den kommenden Monaten in insgesamt sechs etwa zweistündigen theoretischen Schulungseinheiten auf die Tätigkeit vorbereitet. Inwieweit diese online oder präsent abgehalten werden können, bestimmen die dann gültigen Corona-Regelungen. Unter diesem Vorzeichen steht auch der danach vorgesehene Praxisteil, bei dem jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer an einer Hospitation teilnehmen wird. Zudem ist ein gemeinsamer Ausflug geplant.

Die Schulung ist kostenfrei und findet auf Deutsch statt. Daher sollten die mindestens 18-jährigen Interessentinnen und Interessenten, im Hinblick auf ihre Tätigkeit, gut Deutsch sprechen können. Selbstverständlich sind auch kultursensible, mehrsprachige deutsche Muttersprachler willkommen.

Fragen und/oder Anmeldung unter :

DRK-Kreisverband Rhein-Hunsrück e.V.
Holzbacher Str. 1
55469 Simmern
Telefon 06761 9595 – 17
Mobil: 0151 235 207 98
Mail: hogav(at)rhk.drk.de

]]>
news-242 Fri, 25 Jun 2021 15:14:45 +0200 "Schnuppertag" in der Tagespflege https://www.rhk.drk.de/aktuell/presse-service/meldung/schnuppertag-in-der-tagespflege.html Der DRK-Kreisverband Rhein-Hunsrück lädt Senioren zu einem „Schnuppertag“ in seine Tagespflege-Einrichtung in Simmern ein. Dabei sollen Interessenten das Angebot unverbindlich und kostenfrei kennenlernen. In der Tagespflege werden pflegebedürftige Menschen mit und ohne Demenz betreut. „Von diesem Angebot profitieren unsere Gäste wie ihre Angehörigen gleichermaßen“, betont Leiterin Ria Boos. Ein abwechslungsreiches Programm soll die Senioren unterhalten und gleichzeitig körperlich und geistig mobilisieren. Fachpersonal sorgt für professionelle Pflege. Auf Wunsch werden die Gäste morgens zuhause abgeholt und abends wieder zurückgebracht.

„In der familiären Atmosphäre der DRK-Tagespflege genießen die Senioren einen kurzweiligen Tag bei guter Verpflegung“, schildert Ria Boos. Die Tagespflege ermöglicht es pflegebedürftigen Menschen, den Tag in Gesellschaft außerhalb der eigenen vier Wände zu verbringen und neue Kontakte zu knüpfen. So können sich pflegende Angehörige Freiräume schaffen und werden bei ihrer schweren Aufgabe entlastet.

Die Kosten für die Tagespflege übernimmt zum großen Teil die Pflegekasse, im Vorfeld erfolgt eine individuelle Beratung. Nähere Auskünfte erteilt Ria Boos, Telefon 06761 / 90 50 936, E-Mail ria.boos(at)rhk.drk.de

]]>